Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

Obama Regierung will „Cyber-Zar“ für Datensicherheit berufen

Seit längerem erwartet, nun endlich ist es soweit das in den USA die Datensicherheit von höchster Stelle koordiniert werden soll. Wer der Glückliche „Cyber-Zar“ werden soll ist noch unklar.

Für die Sicherheit der Computernetzwerke von Regierung und Verwaltung will der US-Präsident Barack Obama eine Behörde aufbauen. Nach eigener Aussage möchte Obama einen „Cyber-Zar“ berufen, der sich dieser Aufgabe stellen solle.

Die ganze Story gibt es hier bei Focus Online

Testkauf: Neues Netbook schon von Viren befallen

Malware ab Werk

Sauber, wenn ein neuer PC schon mit Viren ausgeliefert wird nur weil in der Produktion mit verseuchten USB Sticks hantiert wird.

Netbook bringt Viren mit

Auch neu gekaufte Rechner sollten einen Antivirenschutz erhalten. Bei einem Testkauf wurden auf einem neuen Netbook gleich drei Schädlinge gefunden.
Wer einen neuen Computer kauft, sollte eigentlich erwarten können, dass dieser frei von Malware ist. Um so erstaunter waren Virenforscher von Kaspersky Lab, als sie auch einem neu gekauften Netbook gleich drei Schädlinge entdeckten. Vermutlich hat jemand beim Hersteller einen verseuchten USB-Stick angeschlossen und den Rechner infiziert, als er einen Treiber installieren wollte.

Die Ganze Story gibt es hier.

Endpoint Protector jetzt kostenlos testen und USB Geräte aktiv überwachen! Datenklau, Datenverluste und Datenlecks zu stoppen ist einfacher und kostengünstiger denn je zuvor mit Endpoint Protector.

IT-Sicherheit darf auch zu Krisenzeiten nicht vernachlässigt werden

Mai 21st, 2009 by Agent R51 (0) Alle,Software,USB-Sicherheit,Wirtschaftsspionage

IT Sicherheit darf auch in Kriesenzeiten nicht dem Rotstift zum Opfer Fallen

Das beherrschende Thema ist zurzeit die weltweite Wirtschaftskrise mit ihren Auswirkungen. Als Reaktion kürzen Firmen ihre Budgets, doch der Bereich IT-Sicherheit sollte eine Sonderrolle in den Planungen einnehmen.

Die IT ist in vielen Unternehmen ein maßgeblicher Kostenfaktor, daher müssen auch CIOs immer häufiger den Rotstift schwingen. Im Bereich IT-Security ist das gerade in Krisenzeiten für Unternehmen gefährlich – vielleicht sogar fahrlässig.

Das ganze Gastkommentar gibt es bei Dow Jones Deutschland hier.

Windows 7: Autorun gibt Würmern keine Chance

Mai 13th, 2009 by Agent R51 (0) Conficker,Software,USB-Sicherheit,Viren

Microsoft wird wegen Würmern wie Conficker und anderen die USB Autorun Funktion im neuen Windows 7 abschalten.

Mehr dazu bei heise.de

Um seine Windows XP und Vista PCs for dieser Gefahr schon heute zu schützen hilft Software wie Secure it Easy oder Endpoint Protector.

Conficker/Downadup breitet sich noch immer weiter aus

Mai 12th, 2009 by Agent R51 (0) Conficker,Software,USB-Sicherheit,Viren

BSI meldet heute das der Computerwurm Conficker weiterhin aktiv ist und sich unter anderem Dank USB Sticks weiter ausbreitet. Die neueste Variante des Wurms lädt erstmals auch zusätzlichen Schadcode nach.

Das Risiko im Themenbereich „Bedrohungen und Gefahren“ im ersten Quartal 2009 wurde vom Nationalen IT-Lagezentrum aufgrund der Ausbreitung des Conficker-Wurms als hoch eingestuft. „Die Conficker-Autoren haben die Schadsoftware weiterentwickelt.

Mehr dazu in der Mitteilung des BSI hier im Netz.

Sicherheitslücken wie ein Emmentaler

Mai 12th, 2009 by Agent R51 (0) Datenverlust,Software,USB-Sicherheit

Schweizer fragen sich „Wie wichtig ist uns der Datenschutz wirklich?

In unserer heutigen Welt kann praktisch alles übers Internet gelöst werden. Rechnungen zu bezahlen oder über das Internet ein paar Bücher oder gar ein Auto zu bestellen ist nichts Neues. All diese Aktionen bergen die Gefahr, dass Daten gestohlen oder ausspioniert werden. Die Privatdatenbanken auf dem Internet sind leider nicht in Gold- Tresors bei der Schweizerischen Nationalbank angelegt, vielmehr haben sie Sicherheitslücken wie ein Emmentaler Käse. Der Diebstahl von Privatdaten von Computern kommt heute häufiger vor als ein Taschendiebstahl. Doch die Jugend stört dies anscheinend nicht, es wird weiter „gepostet“, auf dem Internet Dinge bestellt und gehandelt, und Meinungen ausgetauscht.

Mehr zum Thema gibts hier bei Tink.ch im Netz.