Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

IT-Sicherheit: Sicher ist nur die nächste Attacke

Am 26.  Oktober meldete das Schweizer Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), dass sich professionelle Hacker mittels einer speziellen Software Zugang zum Computernetz verschafft hätten, um gezielt Informationen zu beschaffen. Jetzt führt die Bundesanwaltschaft ein gerichtspolizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem und verbotenen Nachrichtendienst.

Im Schweizer Bilanz Magazin schildert dieser interessante und umfangreich recherchierte Artikel die IT Sicherheitsrisiken denen Behörden, Dienste und Privatunternehmen durch Betrug und Spionage, den
Risikofaktor Mitarbeiter und weitere Faktoren ausgesetzt sind.

Artikel lohnt sich 😉

Erneuter „Datenschutz-Gau“ bei AWD

Der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein bezeichnet den erneute Datenschutzskandal als „Datenschutz-Gau“. Die Software-Entwicklung von AWD Anwendungen mit Hilfe von echten Kundendaten ist absolut unzulässig.

Laut einem Bericht des Radiosenders NDR Info haben externen IT-Beratern zum Zweck der Software-Entwicklung Zugriff auf echte AWD Kundendaten gewährt bekommen. Es sei dadurch problemlos möglich gewesen, Daten zu manipulieren oder massenhaft herunterzuladen, sagte ein AWD-Insider laut dem Bericht. Der Sicherheitsstandard für personenbezogene Kundendaten liege bei AWD weit unter dem einer Bank oder Sparkasse. NDR Info hat nach eigenen Angaben Auszüge aus der Original-Datenbank überprüft. Darauf erfasste Personen und Firmen hätten bestätigt, Verträge mit dem AWD abgeschlossen zu haben.

Mehr zu dem Thema gibt es bei heise online hier

banner-wood.jpg

Frühes Weihnachtsgeschenk für die Kanzlerin unter dem Christbaum

November 18th, 2009 by Agent R51 (0) Alle,Datenverlust,Militär,Software,Wirtschaftsspionage

Die Bundeskanzlerin und mehr als 5000+ hochrangige Bundesbeamte erfreuen sich an ihren neuen Crypto-Handys die es jetzt gab.
Dann hoffen wir mal das die Bundesregierung damit ein wenig abhörsicherer geworden ist.

Mit Kanzlerin Angela Merkel ist das Handy als wichtigstes Kommunikationsinstrument im Kanzleramt angekommen. „Sie will immer persönlich erreichbar sein“, heißt es – und kommuniziert ständig via Mobiltelefon, am liebsten per SMS. Das Problem angesichts Merkels Kommunikationsverhaltens: die Sicherheit. Es gilt als offenes Geheimnis, dass gerade in Berlin jedes Handy von Geheimdiensten abgehört werden kann. Gespräche der Regierungschefin, ihre SMS oder E-Mails müssen deshalb verschlüsselt werden. Das erreicht man durch einen sogenannten Krypto-Chip. Und weil Merkel künftig noch verschlüsselter kommunizieren soll, bekommt sie in diesen Tagen die neueste Krypto-Generation auf ihr Handy.

5250 Krypto-Chips wurden vom Innenministerium bestellt

Gesamte Story bei Spiegel.de