Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

Airbus von Datenklau betroffen

Unbekannte sollen aus der Konzernzentrale des Flugzeugbauers Airbus tragbare Computer gestohlen haben. Die Diebe seien nachts in Räumlichkeiten der EADS -Tochter im südfranzösischen Toulouse eingedrungen und hätten zwei Laptops entwendet, meldete die Pariser Zeitung „Le Parisien“.

Dies geht aus einem Bericht der Financial Times hervor.

Ein Airbus-Sprecher bestätigte am Sonntagabend, dass zwei tragbare Computer aus dem Produktionsbereich in Toulouse entwendet wurden. „Darauf haben sich aber keine sensiblen Daten befunden“, sagte der Sprecher. Wie bei Diebstahlsfällen üblich, sei die Polizei eingeschaltet worden. Wirklich sensible Daten wären hochgeschützt, sagte der Airbus-Sprecher weiter.
Nach Informationen des „Parisien“ ist der französische Inlandsgeheimdienst DCRI eingeschaltet. Industriespionage könne nicht ausgeschlossen werden, berichtet das Blatt unter Berufung auf einen ungenannten Kenner des Falls.

Auch der US-Konkurrent Boeing stand bereits mehrfach im Zentrum von Industriespionagefällen – sowohl als Opfer, als auch als Täter. So wurde Anfang 2008 der US-Staatsbürger Dongfan „Greg“ Chung, ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Triebwerkeherstellers Rockwell und Boeings verhaftet. Chung wurde in mehreren Fällen der Industriespionage für China bezichtigt.
Laut FBI sollen Mitarbeiter der chinesischen Flugzeugindustrie seit 1979 Informationsbeschaffungsaufträge an Chung erteilt haben. Er soll die Chinesen dann mit Betriebsgeheimnissen von Boeing-Flugzeugprogrammen und der Raumfähre Space Shuttle beliefert haben. Zudem sind zwei Fälle bekannt geworden, bei denen tragbare Computer mit den Personaldaten Tausender Boeing-Beschäftigter entwendet wurden.

Conficker: Ein Wurm feiert 1. Geburtstag und ist noch immer brandgefährlich

Der Conficker Wurm der sich über tragbare Datenspeicher wie USB Sticks und externe Festplatten, etc. verbreitet ist jetzt ein Jahr alt und kontrolliert noch immer mehr als 6 Millionen PCs.

Obwohl der angekündigte Großangriff von Conficker (gottlob) zum ersten April 2009 ausblieb, ist der Trojaner weiterhin extrem gefährlich und zeigt gravierende Sicherheits-Mängel in vielen professionellen IT-Umgebungen auf. Mit weiterhin fast sieben Millionen Rechnern in seiner Gewalt, gilt der Wurm unter Antiviren-Experten als »eine geladene Waffe, die jederzeit abgefeuert werden kann«. CNR News

Vorsicht Conficker lebt warnt Chip Online

banner-galactic-red-sie.jpg