Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

Anonymous hackt Website einer amerikanischen Sicherheitsfirma und spendet die Beute

Schöne Bescherung für die amerikanische Sicherheitsfirma Stratfor: Hacker der Untergrundorganisation Anonymous legten am ersten Weihnachtsfeiertag die Stratfor-Website lahm und klauten die Kreditkartendaten mehrerer tausend Kunden. Anstatt sich selber an der Beute zu bereichern, tätigten Sie mit den gestohlenen Daten mehrere Überweisungen an gemeinnützige Organisationen wie z.B. Care und Save the Children. Die Gesamtsumme der „Spenden“ beläuft sich auf rund eine Million US-Dollar.

Zu den betroffenen Stratfor-Kunden zählen sowohl Einzelpersonen (Regierungsmitarbeiter, Bänker etc.) als auch Banken, Medienunternehmen, das US-Militär, das Polizeidezernat von Miami und die beiden Computer-Riesen Microsoft und Apple. Wer höchstmögliche Sicherheitsvorkehrungen bei Stratfor vermutete, lag falsch: die Kundendaten seien nicht einmal verschlüsselt gewesen, wie Anonymous in einem Bekennerschreiben mitteilte.

Spiegel Online berichtete am 25. Dezember 2011 über das Thema.

Wer auf der Stratfor-Website nach Stellungnahmen sucht, tut dies vergeblich: „Site is currently undergoing maintenance. Please check back soon.“ heisst es dort lediglich.

Ausführlicher Testbericht zur Endpoint Protector 4 Appliance A20

Dezember 23rd, 2011 by Dutchman (0) Risikofaktor Mitarbeiter,Software,USB-Sicherheit

Auf Administrator.de wurde ein ausführlicher Testbericht zur Endpoint Protector 4 Appliance A20 veröffentlicht. Die kleine „out-of-the-Box“ Hardware-Lösung zum Schnittstellenschutz (z.B. USB, Firewire, CD/DVD) von CoSoSys schneidet dabei äusserst gut ab.

Der Testbericht kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

http://www.administrator.de/index.php?content=177769

USB-Sicherheit? Für australische Zugfahrer ein Fremdwort

Dezember 21st, 2011 by Dutchman (0) Datenverlust,USB-Sicherheit,Viren

www.USB-Sicherheit.com – australische Zugfahrer zählen wohl nicht zu den Lesern dieses Blogs. Anlässliche einer Auktion von in Zügen liegen gebliebenen USB-Sticks hat Software-Hersteller Sophos 50 der Geräte erworben und untersucht. Die Resultate zeigen: sorgfältig sind die einstigen Besitzer mit Ihren Daten nicht gerade umgegangen.

Auf keinem einzigen der Speichergeräte wurde eine Verschlüsselungssoftware verwendet. Auf 2 von 3 Sticks befand sich dagegen Malware, teilweise sogar verschiedene Viren oder Schadsoftware gleichzeitig.

Die auf den USB-Sticks abgelegten Daten waren sowohl privater als auch geschäftlicher Natur. Musik-, Video- und CAD- Dateien waren ebenfalls darunter.

Was fehlt den australischen Passagieren? Der zeitgemässe und durchaus zutreffende Begriff dafür: „Datenhygiene“. (Quelle: Paul Ducklin, Leiter der Abteilung Technology bei Sophos in der Asia-Pazifik Region)

Hier geht es zum Originalartikel von crn.de: http://www.crn.de/hardware/artikel-93472.html

Datendieb von Credit Suisse zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt

Gestern wurde ein ehemaliger Mitarbeiter der schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) wegen Datendiebstahls verurteilt. Inwiefern er den Kriterien entspricht, die im gestrigen Beitrag genannt wurden, ist unklar. Der Prozess fand unter Aussluss der Öffentlichkeit statt und nähere Angaben zum Verurteilten hält das Gericht unter Verschluss. Das Strafmass fiel mit 2 Jahren auf Bewährung gering aus, denn für Gesetzesverstösse wie „qualifizierter wirtschaftlicher Nachrichtendienst,  Geldwäscherei, Verletzung des Geschäftsgeheimnisses und Verletzung des Bankgeheimnisses“ können bis zu 20 Jahre Haft anfallen.

Während seiner Zeit bei der CS sammelte der „Datendieb“ Informationen von 1500 bis 2500 deutschen Kunden, deren Vermögen sich auf 1,8 bis 2 Milliarden Schweizer Franken beliefen. Zusätzlich missbrauchte er den Zugriff auf Geschäftsstrategien der Grossbank. Hauptverantwortlicher war jedoch ein entfernter österreichischer Bekannter des CS-Mitarbeiters. Dieser bekam zufällig Einblick in die Datensammlung, erkannte deren Potenzial und verkaufte Sie für 2,5 Millionen Euro an das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Der Anteil des ehemaligen Bänkers fiel mit 320’000 Euro verhältnismässig bescheiden aus.

Der österreichische Drahtzieher wurde vor über einem Jahr verhaftet und beging nach kurzer Zeit in Haft Selbstmord.

Den Artikel der schweizer Tageszeitung „Der Bund“ zu diesem Thema finden Sie hier.

Wer was klaut im Unternehmen

Gefahren für Unternehmensdaten lauern nicht nur im Umfeld sondern auch im Inneren der Firmen. Eine Studie von Symantec.com untersuchte, welcher Mitarbeiter typischerweise welche Art von Daten entwendet.

Angenommen, es gibt den absolut durchschnittlichen Datendieb im Unternehmen, dann trifft laut der Studie Folgendes auf Ihn zu:

– in technischen Abteilungen tätig

– männlich, zwischen 35 und 40 Jahren alt

– Umgang mit Daten ist vertraglich geregelt

– verwendet E-Mail oder einen Remote-Zugriff

– ist nur noch weniger als einen Monat im Unternehmen

– hat bereits einen neuen Job in derselben Branche oder plant ein eigenes Start-Up

– gibt die erbeuteten Daten teils an „Auftraggeber“ weiter

– ist berechtigt, geschäftlich auf die Daten zuzugreifen

– hat Probleme im Job oder leidet unter Stress etc.

– entwendet die Daten teilweise auch unbeabsichtigt

Einen vielleicht nicht ganz ernst gemeinten „Psychotest“ bietet Symantec ebenfalls an. Damit kann man herausfinden, welcher Typ man im Umgang mit Unternehmensdaten ist.

Auch die ARD berichtet über Spionage-Software

Die ARD berichtete gestern in den „Tagesthemen“ unter dem Titel „Deutsche Spionage-Software für Diktatoren“ über die Spionage-Software aus Deutschland. (siehe Blog-Eintrag vom 5. Dezember: Spionage-Software: Installation per gefälschtem iTunes Update)

 

Das Video zum Beitrag finden Sie hier.

 

Spionage-Software: Installation per gefälschtem iTunes Update

Eine deutsche Firma mit Sitz in München bietet „Einbruch-Software“ für Regierungsbehörden an. Die Software kann unter Anderem per gefälschtem iTunes-Update auf die Rechner von verdächtigen Personen geladen werden. So sollen Probleme bei der Überwachung umgangen werden, die beispielsweise durch verschlüsselte Kommunikation über das Internet entstehen. Wie schon beim Staatstrojaner ist auch hier nicht ganz klar, inwiefern solche Methoden gesetzeskonform sind. Die Hersteller der Spionage-Software verweisen darauf, sich an britisches Recht zu halten.

Es wird auch darüber informiert, wie die Software am besten auf dem Rechner eines Verdächtigten platziert wird. Der einfachste Weg führt über die USB-Schnittstellen des Rechners und ist äusserst einfach: Es genügt, einen USB-Stick mit der entsprechenden Software darauf an einem USB-Port anzuschliessen. Auch ohne Anmeldung am entsprechenden Rechner kann die Software darauf platziert werden.

Apple hat mittlerweile auf die Sicherheitslücke bei i Tunes reagiert und ein Update herausgegeben (iTunes Version 10.5.1). Damit soll es nicht mehr möglich sein, gefälschte Updates per „Man in the Middle“-Methoden anzubieten.

Spiegel Online berichtete über dieses Thema.