Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

Flame: wie funktioniert das Virus?

Laut Experten der Sicherheitsfirma BitDefender verbreitet sich das Flame-Virus über mobile Speichergeräte wie z.B. USB-Sticks. Sobald an einem infizierten Computer mit Internetverbindung ein Speicherträger angeschlossen wird, kopiert sich die Malware auf das Gerät. Wird der Stick an einem anderen Endpunkt (z.B. einem Rechner mit höchst sensiblen Daten und ohne Internetverbindung) wieder verwendet, zieht sich Flame die Daten und kann sie bei erneuter Verbindung zum Internet an seine Entwickler bzw. den Kommando- und Kontroll-Server übermitteln. Unverdächtige Angestellte werden also unwissentlich für Datentransporte missbraucht und ermöglichen Datendiebstahl aus geschützten und unzugänglichen Umgebungen. Diese Vorgehensweise erinnert an den Drogenschmuggel, wo sogenannte „Drogen-Maultieren“ einsetzt werden um Zölle oder ähnliches zu passieren.

Flame wurde so konfiguriert, dass Word-, PowerPoint- und Excel-Dateien zuerst auf den „Maultier-Datenträger“ kopiert werden. Wenn anschliessend noch genügend Speicherplatz vorhanden ist kommen CAD- und JPEG-Dateien an die Reihe.

 

Zum Artikel auf infoworld.com: http://www.infoworld.com/t/malware/flame-stashes-secrets-in-usb-drives-195455

USB-Ports als Sicherheitslücke?

Ein auf all-about.security.de veröffentlichter Artikel von Detlef Weidenhammer (GAI NetConsult GmbH) beschäftigt sich mit dem Thema Sicherheit an USB-Schnittstellen.

Dank den USB-Geräten sei es in den letzten Jahren immer einfacher geworden immer größere Datenmengen schnell zu verschieben. Und das bei immerzu fallenden Preisen. Risiken für die Sicherheit (Daten schmuggeln, Datendiebstahl etc.) sind da vorprogrammiert. Doch was tun: USB-Geräte im Unternehmen gänzlich verbieten? Strenge Richtlinien definieren?

Detlef Weidenhammer nennt folgende (technische) Alternativen (Quelle: http://www.all-about-security.de/security-artikel/endpoint-sicherheit/dlp-data-loss-prevention/artikel/13758-usb-universal-security-backdoor/?type=98):

  • Physisches Sperren der USB-Ports
  • USB-Ports im BIOS deaktivieren
  • Zugriff auf die USB-Treiber sperren
  • USB-Ports nur ReadOnly zulassen
  • USB-Ports in den Gruppen Policies sperren
  • Autorun unterbinden
  • USB-Geräte generell mit AV-Scannern prüfen
  • Data Leakage Protection Tools einsetzen
  • Verschlüsselungslösungen einsetzen
  • Endpoint-Security Lösungen einsetzen

Hier finden Sie den Originalartikel.

Ex-Mitarbeiter klauen SunPower hochsensible Daten per USB-Stick

SunPower, Hersteller von Solarpaneelen mit Hauptsitz im Silicon Valley, wurden fehlende Sicherheitvorkehrungen bei der Verwendung tragbarer Speichergeräte zum Verhängnis: abtretende Mitarbeiter stahlen dem Unternehmen per USB-Stick sensible und äusserst wertvolle Daten aus dem Intranet. Bei den Dieben handelte es sich um Angestellte, die vor einem Wechsel zum Konkurrenten SolarCity standen und  Unternehmensstrategien, Vertriebsinformationen sowie Markt- und Finanzanalysen vom alten Arbeitsplatz entwendeten. Damit verstiessen Sie gegen von ihnen unterzeichnete Vertragsbestimmungen. SunPower leitete gegen die mutmasslichen Täter rechtliche Schritte ein.

Der Fall wirft die Frage auf, wie sich Unternehmen vor internen Gefahren für die Datensicherheit schützen können. Eine Lösung zur Steuerung und Überwachung der Geräteaktivität an Computerschnittstellen hätte Abhilfe schaffen können.

Justia.com, ein US-Portal für Rechtsfragen und aktuelle Gerichtsprozesse, widmete dem Vorfall einen Artikel:

http://techlaw.justia.com/2012/02/14/sunpower-sues-solarcity-and-ex-employees-over-trade-secrets-alleging-theft-of-ten-of-thousands-of-files/

USB Sticks in schweizer Firmen werden nur selten vor Missbrauch geschützt

Nur gerade 4 von 10 schweizer Unternehmen haben eine Sicherheitslösung zum Schutz der firmeneigenen USB Sticks im Einsatz. Obwohl das Thema Sicherheit in der Schweiz traditionell einen hohen Stellenwert besitzt bleibt also noch Verbesserungspotenzial. Dies geht aus einer Studie von Kingston und Ponemon Research hervor.

Zum Umgang mit mobilen Speichergeräten in ihren Firmen wurden fast 3000 in der IT Branche tätige Personen aus mehreren europäischen Ländern befragt. Richtlinien, die den Gebrauch von USB Sticks regeln, fehlen häufig. So besteht die Gefahr, dass sensible Daten durch Diebstahl oder Verlust von Datenträgern an Unberechtigte gelangen. Klassenbester bei der Studie war Deutschland mit einem Anteil geschützter Geräte von gut 60%. Doch nicht überall sind Technologien wie die Verschlüsselung von Daten auf mobilen Speichergeräten so weit verbreitet: In Grossbritannien, Frankreich und Polen liegt die Quote bei lediglich 15% bis 27%.

Das schweizer Onlineportal „Inside-IT“ berichtete über das Thema:

http://www.inside-it.ch/articles/27575

Industriespionage kostet jedes Jahr hunderte Milliarden

Quelle: Office of the National Counterintelligence Executive

Eine Studie des Office of the National Counterintelligence Executive (ONCIX) im Auftrag des US Kongresses beschäftigte sich von 2009 bis 2011 mit Industriespionage in den USA. Die Gründe seien vor allem in Russland und China anzusiedeln. Öffentlich bekanntgewordene Hackerangriffe wie die Attacke auf Google im Jahr 2010 stellen wohl nur die Spitze des Eisbergs dar. Allgemein nehmen die Bedrohungen mit der wachsenden Nutzung des Cyberspace stetig zu. Einem Mitarbeiter mit den nötigen Zugangsrechten ist es ein Leichtes, unbemerkt riesige Datenmengen in kürzester Zeit auf CDs, USB Sticks und Co. zu kopieren. Für vergleichbare Handlungen waren früher grosse Mengen Papier nötig. Mangelhafte Sorgfalt der verantwortlichen Manager erleichtern Angriffe von Innen oftmals.

Die Schäden genau zu beziffern ist äusserst heikel. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geht in seiner Schätzung von Verlusten bis zu 71 Milliarden Dollar und von 30.000 bis 70.000 verlorenen Arbeitsplätzen pro Jahr aus.

In den USA liegt ein Gesetzesentwurf vor, der von Hackerangriffen betroffene Unternehmen zur Bekanntmachung verpflichtet. Ein vergleichbares Gesetz in Deutschland zwingt seit einigen Jahren Firmen bei Datenpannen ab einer bestimmten Schadensgrösse zu ganzseitigen Publikationen in bundesweit erscheinenden Tageszeitungen.

Den Spegel-Artikel „Amerikas Spionageabwehr warnt vor Attacken aus dem Cyberspace“ finden Sie hier: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,795749,00.html

Unter http://www.ncix.gov/publications/reports/fecie_all/index.html finden Sie den englischen Artikel des Office of the National Counterintelligence Executive zum Thema.

 

Deutsche Telekom hat beim Thema Datenschutz viel hinzugelernt

Mai 4th, 2010 by Agent R51 (0) Wirtschaftsspionage

Als die Deutsche Telekom im Skandaljahr 2008 von einer Datenpanne in die nächste stolperte, machte Deutschlands größter Internetanbieter keine sehr glückliche Figur. Um das verlorene Vertrauen der Kunden im Anschluss schnellstmöglich zurückzugewinnen, wurde eine Reihe von Maßnahmen beschlossen – darunter auch die Veröffentlichung eines jährlichen Datenschutzberichtes. Nun hat die Telekom die zweite Ausgabe des Dokuments vorgestellt: den Datenschutzbericht 2009.

Den Datenschutzbericht 2009 der Deutschen Telekom gibt es hier zum Download.

Quelle: onlinekosten.de Newsmeldung „Telekom: Datenschutzbericht 2009 vorgestellt“

„Ich fürchte der Datenklau wird Schule machen“

Februar 16th, 2010 by Agent R51 (0) Alle,Datenverlust,USB-Sicherheit,Wirtschaftsspionage

„Ich fürchte der Datenklau wird Schule machen“

Das ist die Meinung von Gerhart Baum dem ehamaligen FDP-Innenminister (1978 bis 1982) im Cicero Interview mit Martina Fietz über die „Steuer-CD“.

Es ist bereits die Rede davon, weitere Daten anzukaufen. Gerät der Rechtsstaat hier auf eine schiefe Bahn?

Natürlich. Dann kaufen wir nicht nur die Daten aus der Schweiz, sondern auch die aus anderen internationalen Datenbanken, die geknackt werden. Daten, die ungetreue Angestellte aus Anwaltskanzleien oder Arztpraxen anbieten. Hier wird ein Fass geöffnet, das eines Tages überquellen könnte. Unsere persönlichen Daten sind millionenfach gespeichert. Und sie sind verwundbar. Wenn wir anfangen, diejenigen zu belohnen, die die Datenbanken plündern, um einen persönlichen Vorteil zu erzielen, werden wir noch böse Überraschungen erleben.

Das gesmate Interview mit Gerhart Baum finden Sie bei Cicero.de hier.


banner-house-pink-sie.jpg

Tipp 1: Blockieren Sie austauschbare Speicher! SearchSecurity.de

Zum 1. September 2009 ändert sich einiges, auch das neue Datenschutzgesetz.

SearchSecurity.de gibt 10 Tipps diese im Unternehmen umzusetzen.
Tipp 1: Blockieren Sie austauschbare Speicher!


10 Tipps zu den neuen Datenschutzregelungen ab dem 01.09.2009
Neues Datenschutzgesetz bringt höhere Strafen bei Datenverlust

USB Ports zentral sperren