Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

Anzahl an Datendiebstahl Fällen erreicht neues Rekordniveau

„Die Anzahl der Gerichts-Prozesse die gegen ehemalige Mitarbeiter in Verbindung mit Datendiebstahl laufen, ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Dies hat die London basierte Anwaltskanzlei EMW nach einer eigenen Studie offengelegt.

So seien zwischen 2011 und 2012 die Anklagen gegen ehemalige Mitarbeiter, die sensible Daten gestohlen haben sollen um 58% gestiegen. Dieser Sprung bestätigt die Entwicklungen der letzten Jahren, wie EMW berichtet. (Siehe vollständiger Bericht)

Mark Finn, Geschäftsführer von EMW betont die Rolle der Cloud- und DropBox Dienste in diesem Zusammenhang:  „The boom in cloud computing and the widespread use of services like Dropbox have made copying a large database something that can be accomplished by virtually anyone in seconds.“

Zusätzlich sieht er bei verärgerten Mitarbeiter einen Hemmungsfall bezüglich der Mitnahme unternehmenswichtiger Daten, die mit dem persönlichen Einsatz dieser verbunden wird. So sieht es hin und wieder ein Mitarbeiter als ein „moralisches Recht“, seine geleistete Arbeit mitzunehmen. Seien es Entwicklungen im Technologischen Bereich, oder akquirierte Kunden über den Zeitraum.

Die Arbeitsutensilien, -tools die uns in der heutigen Arbeitswelt zur Verfügung gegeben werden, erleichtern in vielen Punkten unseren Alltag. Die Statistiken und Zahlen die mehr und mehr veröffentlicht werden zeigen jedoch die Schattenseite der technologischen Errungenschaft und bestätigen somit, dass Vertrauen gut ist, Kontrolle jedoch besser.“

 

Quelle: EMW

KPMG Studie zur Wirtschaftskriminalität – Vertrauen kann für Unternehmen teuer werden, die sich nicht genug vor USB Sticks und Wirtschaftsspionage schützen

Eine Neue Studie von Emnid und KPMG zur Wirtschaftskriminalität bestätigt und warnt Unternehmen davor Opfer von Wirtschaftskriminalität zu werden. Unternehmen schützen sich nicht ausreichend gegen Datendiebstahl was die erschreckende Zahl von 37 Prozent betroffener Unternehmen über einen drei Jahreszeitraum belegt.

banner-sky.jpg

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Jedes dritte Unternehmen ist in jüngster Vergangenheit Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden – Tendenz wohl steigend. Nie war Datenklau so einfach wie heute.

Es ist eine gewaltige Zahl: 37 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren einer neuen Studie zufolge in den vergangenen drei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität.

Und mehr als zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) gehen davon aus, dass das Ausmaß wirtschaftskrimineller Handlungen weiter zunehmen wird. Das zeigt eine Umfrage unter 300 Unternehmen (davon knapp die Hälfte aus dem Mittelstand), die das Emnid-Institut im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG durchgeführt hat.

„Trotz dieser alarmierenden Ergebnisse unterschätzen vor allem mittelständische Unternehmen noch immer die Gefahr, Opfer von Wirtschaftskriminalität zu werden“, sagte dazu Frank Hülsberg, Leiter des Bereichs Forensic bei KPMG.

Jedes zweite wiege sich in trügerischer Sicherheit: 56 Prozent seien der Meinung, ihr Betrieb sei weniger anfällig für Wirtschaftskriminalität als ein Großunternehmen. Drei von vier mittelständischen Unternehmen (76 Prozent) glaubten, ihre Präventionsmaßnahmen seien ausreichend. Nur ein gutes Drittel der mittelständischen Betriebe gab der Studie zufolge an, über Schutzkonzepte für vertrauliche Unterlagen zu verfügen. Die Aufdeckung von Wirtschaftskriminalität sei in fast jedem zweiten Fall „Kommissar Zufall“ zu verdanken.

„Inhaber- oder familiengeführte Unternehmen setzen bei ihren Mitarbeitern auf das Vertrauensprinzip. Doch damit machen sie sich auch angreifbar, denn die Erfahrung zeigt, dass grundlegende Kontrollmechanismen wie die Funktionstrennung und das Vieraugenprinzip oft vernachlässigt werden“, sagte Hülsberg.

Der Umfrage zufolge ist für 69 Prozent der mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit zum Vertrauensmissbrauch die wichtigste Ursache für wirtschaftskriminelle Taten.

Den gesamten Artikel finden Sie hier in der Süddeutschen Zeitung.

Auch Industriespezifische Nachrichten berichten zum Thema da auch z.B. im deutschen Maschinenbau viele Unternehmen sich in falscher Sicherheit fühlen. Weite Hintergründe zur Studie gibt es auch hier in MaschinenMarkt nachzulesen.

IT-Sicherheit: Sicher ist nur die nächste Attacke

Am 26.  Oktober meldete das Schweizer Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), dass sich professionelle Hacker mittels einer speziellen Software Zugang zum Computernetz verschafft hätten, um gezielt Informationen zu beschaffen. Jetzt führt die Bundesanwaltschaft ein gerichtspolizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem und verbotenen Nachrichtendienst.

Im Schweizer Bilanz Magazin schildert dieser interessante und umfangreich recherchierte Artikel die IT Sicherheitsrisiken denen Behörden, Dienste und Privatunternehmen durch Betrug und Spionage, den
Risikofaktor Mitarbeiter und weitere Faktoren ausgesetzt sind.

Artikel lohnt sich 😉