Endpoint Protector Appliance: Datenklau verhindern fur Windows und Mac

 

USB-Sicherheit? Für australische Zugfahrer ein Fremdwort

Dezember 21st, 2011 by Dutchman (0) Datenverlust,USB-Sicherheit,Viren

www.USB-Sicherheit.com – australische Zugfahrer zählen wohl nicht zu den Lesern dieses Blogs. Anlässliche einer Auktion von in Zügen liegen gebliebenen USB-Sticks hat Software-Hersteller Sophos 50 der Geräte erworben und untersucht. Die Resultate zeigen: sorgfältig sind die einstigen Besitzer mit Ihren Daten nicht gerade umgegangen.

Auf keinem einzigen der Speichergeräte wurde eine Verschlüsselungssoftware verwendet. Auf 2 von 3 Sticks befand sich dagegen Malware, teilweise sogar verschiedene Viren oder Schadsoftware gleichzeitig.

Die auf den USB-Sticks abgelegten Daten waren sowohl privater als auch geschäftlicher Natur. Musik-, Video- und CAD- Dateien waren ebenfalls darunter.

Was fehlt den australischen Passagieren? Der zeitgemässe und durchaus zutreffende Begriff dafür: „Datenhygiene“. (Quelle: Paul Ducklin, Leiter der Abteilung Technology bei Sophos in der Asia-Pazifik Region)

Hier geht es zum Originalartikel von crn.de: http://www.crn.de/hardware/artikel-93472.html

USB Stick rangiert unter Top-7 der IT-Sicherheitslücken

Mittelstanddirekt berichtet über die sieben grössten Risiken für Unternehmen beim Umgang mit IT. Zuoberst auf der Liste: der USB Stick.

Daten können schnell und in grossen Mengen vom Server auf den Stick gezogen werden. Gehackte Sticks (z.B. Trojaner, Keylogger) richten grosse Schäden an, die nicht nur teuer werden können sondern auch am Image kratzen.

„Schutz bietet ein so genanntes Antileak-Programm: Es kann jeden Zugriff auf den Server blocken bzw. kontrollieren. Die Software kann USB-Ports sperren – ebenso das Ausdrucken bestimmter Excel-Dateien oder das Brennen von Daten auf CDs.“ (Quelle: Mittelstanddirekt)

Hier gehts zum Artikel.

Conficker schädigt britisches Polizei-Netzwerk

Februar 4th, 2010 by adios (0) Conficker,USB-Sicherheit,Viren

UFD

Quelle: Presseteste.de

Manchester/Marlow (pte/03.02.2010/13:50) – Der bekannte Wurm Conficker hat erneut bei einem prominenten Opfer zugeschlagen. Der Schädling hat Computer der Greater Manchester Police (GMP) befallen. Diese wurden daraufhin vom Zentralrechner der britischen Behörden, dem Police National Computer (PNC), getrennt, um einer weiteren Ausbreitung vorzubeugen, berichtet die BBC. Damit zeigt sich, dass Conficker immer noch eine Gefahr bleibt.

weiter lesen bei Presseteste.de…

EPP

Quelle: Presseteste.de

Testkauf: Neues Netbook schon von Viren befallen

Malware ab Werk

Sauber, wenn ein neuer PC schon mit Viren ausgeliefert wird nur weil in der Produktion mit verseuchten USB Sticks hantiert wird.

Netbook bringt Viren mit

Auch neu gekaufte Rechner sollten einen Antivirenschutz erhalten. Bei einem Testkauf wurden auf einem neuen Netbook gleich drei Schädlinge gefunden.
Wer einen neuen Computer kauft, sollte eigentlich erwarten können, dass dieser frei von Malware ist. Um so erstaunter waren Virenforscher von Kaspersky Lab, als sie auch einem neu gekauften Netbook gleich drei Schädlinge entdeckten. Vermutlich hat jemand beim Hersteller einen verseuchten USB-Stick angeschlossen und den Rechner infiziert, als er einen Treiber installieren wollte.

Die Ganze Story gibt es hier.

Endpoint Protector jetzt kostenlos testen und USB Geräte aktiv überwachen! Datenklau, Datenverluste und Datenlecks zu stoppen ist einfacher und kostengünstiger denn je zuvor mit Endpoint Protector.